Zooologische Gärten

Im größten Zoo in Rheinland–Pfalz gibt es rund 1.300 Tiere aus über 160 Arten zu sehen, darunter Krokodile, Pinguine, Schimpansen, Löwen und Tiger. Besonderheiten sind die größte Herde Grauer Riesenkängurus außerhalb Australiens sowie Deutschlands erster Beutesimulator für Geparde. Die moderne Seehundanlage ermöglicht das Beobachten der Tiere unter Wasser, und genau wie die Pinguine kann man auch die Seehunde zweimal täglich bei der Fütterung erleben. Ein besonderes Highlight des Zoos ist die Menschenaffenanlage mit einem weitläufigen Außengehege und dem Besucherraum auf zwei Etagen. Daran angeschlossen ist das Exotarium, in dem sich zahlreiche Reptilien-, Vogel- und Säugetierarten bei ganzjährigen Temperaturen um 22° C genauso wohl fühlen wie die Besucher. Zum Serviceangebot gehören ein Spielplatz mit Streichelgehege, Führungen für Groß und Klein, Bollerwagenverleih, italienisches Restaurant, Picknickplätze und Wickelraum.

Erleben Sie ein entzückendes kleines Paradies, ein Stückchen Tropen direkt vor Ihrer Haustür. Hunderte von farbenprächtigen exotischen Faltern fliegen frei in den Glaspavillions zwischen Bananenstauden, Orchideen und Palmen sowie die nur hummelgroßen Zwergwachtelküken, die vielen Schmuckschildkröten und der geheimnisvolle Grüne Leguan. In einem angrenzenden Pavillion werden wechselnde Aussetellungen gezeigt. Zusätzlich können Sie das nur wenige Schritte entfernte neugotische Schloss Sayn besuchen. Die Besucher des "Garten der Schmetterlinge" haben hierzu ermäßigten Eintritt. Im Schloss fasziniert das Rheinische Eisenkunstguss-Museum, die prächtige Schlosskapelle genauso wie das Fürstinnenzimmer, das von fünf Generationen der fürstlichen Familie erzählt und deren romantische Hochzeitskleider zeigt. Anschließend empfiehlt sich ein Besuch des Schlossrestaurants "SaynerZeit".